Ich verwende für den Bau meiner Flöten tropische Harthölzer aus kontrolliertem Anbau. Keine dieser Holzarten steht unter Naturschutz und ich achte beim Einkauf darauf, nur einwandfrei nachverfolgbare Ware zu nehmen, die nicht wild geschlagen wurde.

Was den Einfluss des Materials auf den Klang der Flöte angeht vertrete ich eine klare Meinung: der Einfluss ist verschwindend gering. Letztendlich schwingt die Luft im Innern der Flöte und nicht die Flöte selbst. Wie die Luft schwingen kann, wird von der Form des Instruments (also der Innenbohrung, dem Mundloch und den Grifflöchern) vorgegeben, nicht von seinem Material, sofern das Material dicht ist.

Der Klang einer Querflöte generell hängt zum allergrößten Teil vom Spieler ab, danach folgt die Form. Der Einfluss des Materials wird, sofern in Zukunft eine Methode entwickelt werden sollte, die den Einfluss überhaupt messbar machen könnte, verschwindend gering sein. Letztendlich ist die Holzauswahl also eine Frage der Optik und des persönlichen Geschmacks.

Timbers

Grenadill

Dalbergia melanoxylon, mpingo

African Blackwood

Ein Mitglied der Palisanderfamilie. Es ist schwarz, manchmal mit dunkelbraunen Streifen, die bei Sonnenlichtseinfluss und regelmäßigem Ölen schnell verschwinden und eine einheitlich schwarze Oberfläche erzeugen. Es ist in Westafrika heimisch. Grenadill ist extrem hart und dicht und enthält sehr viel Öl, wodurch es von Natur aus wasserresistent ist. Grenadill ist neben Cocusholz (Brya ebenus), das mittlerweile fast ausgestorben ist und nur extrem schwer zu bekommen ist, das klassische Holz für Holzblasinstrumente. Grenadillflöten brauchen nicht ganz so viel Öl wie Flöten aus anderen Hölzern.

Grenadillholz ist seit Januar 2017 im Anhang II des CITES-Abkommens gelistet und daher besonders geschützt. Meine Grenadillvorräte sind ordnungsgemäß registriert und jeder Flöte aus Grenadill liegt standardmäßig ein Zertifikat über die legale Herkunft des Holzes bei, das zusammen mit der Originalrechnung auch einen Wiederverkauf des Instrumentes ermöglicht. Aufgrund des deutlich erhöhten Verwaltungsaufwandes durch diese Listung kosten Flöten aus Grenadillholz leider 20 Euro mehr als Flöten aus anderen Hölzern. Weitere Informationen über CITES und die Auswirkungen auf Sie als Besitzer eines Instruments finden Sie hier, leider bisher nur auf englisch. Wenn Sie Informationen auf deutsch benötigen, sprechen Sie mich gerne an!

Mopane

Colophospermum mopane

Mopane woodMopane ist ein noch relativ unbekanntes Ersatzholz für Grenadill, das ähnliche Eigenschaften aufweist und im Unterschied zu manchen Dalbergia-Arten bisher nicht dafür bekannt ist, Allergien auszulösen. Mopane ist rötlich mit braunen Streifen und dunkelt mit der Zeit zu einem tiefen Rotbraun nach. Es wird in West- und Südafrika gerne als Feuerholz benutzt und ist daher problemlos in großen Mengen zu bekommen, gut abgelagerte Tonholzqualitäten sind jedoch recht teuer.

 

 

Olive

Olea europea

Olive wood

Olivenholz stammt im Gegensatz zu den anderen verfügbaren Hölzern aus Europa. Es ist vergleichweise leicht, dabei dennoch dicht und ölhaltig, hat einen angenehmen Geruch und eine sehr lebhafte Maserung. Es ist etwas weicher als Buchsbaum, fühlt sich aber ähnlich griffig an wie dieser. Klanglich kann ich keine Nachteile gegenüber Tropenhölzern feststellen, eine Flöte aus Olivenholz klingt genauso lebhaft wie eine aus Grenadill oder Mopane. Es ist vor allem unter Ökologieaspekten eine gute Alternative zu Tropenhölzern, sowie für Leute, die eine sehr leichte Flöte suchen (Gewichtsersparnis im Vergleich zu Grenadill ca. 15%).

Meine Bestände an Olivenholz sind momentan sehr begrenzt, da viele der Stücke noch nicht trocken genug für die Weiterverarbeitung sind. Bitte fragen Sie bei Interesse an, dann kann ich eine genauere Einschätzung bzgl. der Wartezeit angeben.

 

Zapfen, Ringe und Stimmzüge

Maker's Mark

Die Zapfenfütterung besteht grundsätzlich aus Kork, da ich mit der "traditionellen" Fadenwicklung schlechte Erfahrungen gemacht habe.

Der innere Stimmzug ist immer aus Messing. Der äußere Stimmzug ist normalerweise aus Neusilber, auf Wunsch kann er aber auch aus Messing (ohne Aufpreis) oder massivem Silber (mit deutlichem Aufreis) hergestellt werden.

Bei den Budgetflöten sind die Ringe aus Messingrohr gesägt, die Zierringe des traditionellen Modells werden handwerklich aus 935er Silber hergestellt. Kunstelfenbeinringe sind auf Wunsch auch machbar. Ich benutze keine tierischen Produkte wie Elfenbein oder Horn.